top of page

Unsere Arbeit

Wir haben schon viel umgesetzt und noch viel mehr vor. 

image00006_edited.jpg
image00004.jpeg

Pinwald Patenwald:

Dank hunderter BaumpatInnen konnte ein etwa 2 Hektar großer neuer Wald mit über 50 verschiedenen Gehölzarten gepflanzt werden. Eine bunte Landschaft mit viel Platz für Tiere und Pflanzen. 

Waldumbau:

Durch die gezielte Pflanzung von Mischbaumarten und den Schutz natürlich aufkommender Bäume gestalten wir unsere Landschaft neu. Die unnatürliche Fichtenmonokultur verschwindet, ein bunter Mischwald entsteht. Dieser nachhaltige Ansatz schafft nicht nur eine vielfältige Baumstruktur, sondern fördert auch die Artenvielfalt und stärkt das ökologische Gleichgewicht.

image00015_edited.jpg
image00012.jpeg

Totholzpflege und Lebensraumförderung:

Um die natürlichen Lebensräume zu erhalten, belassen wir bewusst Totholz im Wald. Bäume mit Baumhöhlen, Astlöcher, Zwieselwuchs oder anderen Habitatstrukturen dürfen im Wald verbleiben. Zusätzlich werden auch Bäume ohne besondere Strukturen aus der Nutzung genommen. Diese dürfen in ihrer natürlichen Umgebung alt werden, sterben und als Totholz noch viele Jahrhunderte Lebensraum bieten. Wichtig ist uns verschiedene Baumarten, Durchmesser und die Verteilung über der Fläche. 

Krokuswiese:

Um frühfliegende Insekten zu unterstützen, und den Winterblues loszuwerden, haben wir zahlreiche Knollen und Zwiebeln gepflanzt. Das Herzstück ist eine Krokuswiese, mit über 11.000 gepflanzten Knollen. 

Was wir bisher gepflanzt haben: 

  • 11.400 gemischte frühblühende Wildkrokusse

  • 80 Safrankrokusse

  • 60 gemischte Wildnarzissen

  • 30 Dichter-Narzissen

  • 60 Kleine Schneeglöckchen

  • 60 Elwes-Schneeglöckchen

  • 80 Winterlinge

  • 20 Frühlingsknotenblumen

  • 10 Sommerknotenblumen

  • 75 blaue Anemonen

  • 30 weiße Anemonen

  • 150 Traubenhyazinthen

  • 150 Puschkinien

  • 30 Schachbrettblumen

image00010.jpeg
image00002.jpeg

Aufstellen von Ansitzstangen für Greifvögel

Um die Wühlmauspopulation zu regulieren, haben wir Ansitzstangen für Greifvögel aufgestellt. Diese majestätischen Vögel dienen als natürliche Jäger und helfen uns dabei, das Gleichgewicht in unserem Ökosystem zu erhalten. Durch diese nachhaltige Methode tragen wir aktiv dazu bei, die Population der Wühlmäuse zu kontrollieren, ohne auf andere Mittel zurückgreifen zu müssen.

Einrichtung eines Naturschutzgebiets

Ein Hektar Wald wurde aus jeglicher Nutzung genommen und wird in den kommenden Jahren wissenschaftlich begleitet und intensiv untersucht. Diese Initiative ist ein klares Bekenntnis zum Naturschutz und zur Erhaltung der Biodiversität. Nähere Infos findet ihr unter: www.trittsteinbiotope.at

Unbenannt.PNG
image00005.jpeg

Vogelrestaurant

Um die heimische Vogelpopulation zu fördern und einen Ort für eine hautnahe Beobachtung zu schaffen, haben wir ein Vogelrestaurant errichtet. Hier bieten wir eine breite Palette an Nahrung, darunter verschiedene Sämereien, Fettfutter, Knödel und sogar einen "Infinity Pool" für unsere gefiederten Gäste. 

Nisthilfen für verschiedene Vogelarten

Um die Vielfalt der Vogelwelt auf unserem Hof zu unterstützen, haben wir Nisthilfen für verschiedene Vogelarten aufgehängt. 

image00009_edited.jpg
WhatsApp Image 2024-01-13 at 11.27.16.jpeg

Streuobstwiese (geplant für 2024)

Für 2024 planen wir die Neuanlage einer Streuobstwiese. Dafür werden 35 hochstämmige Obstbäume gepflanzt. Diese werden eine breite Auswahl an Obstsorten umfassen, darunter Apfelbäume, Birnbäume, Kirschbäume und Zwetschgenbäume. Die Streuobstwiese wird nicht nur eine kulinarische Bereicherung für Mensch und Tier sein, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität auf unserem Hof leisten.

 

 

Dieses Projekt wird  aus Mitteln des Landes Kärnten aus der Abgabe für die Inanspruchnahme der Natur finanziert.

logo-land-kaernten.jpg
bottom of page